Breaking Dust

2017, Berlin
Videoproduktion (7 min)
Choreographie & Tanz: Katharina Wunderlich
Komposition: Caroline Wunderlich
Videoart: Aidan Jara

Wer – und wie viele – bin ich noch? „breaking dust“ öffnet die Tür in eine Welt, die stehengeblieben zu sein scheint. Ein Wesen gleich einem Geist oder Greis, eine alte Wunde, eine verschüttete Erinnerung, ein verloren gegangener Anteil eines Selbst, bahnt sich ihren Weg ins Freie. Das Kunstvideo beschreibt einen wichtigen, wenn auch etwas schmerzhaften Teil einer Transformation und gleicht als solches dem Blick in den eigenen Spiegel, den man lange verdrängt hat. Das Potenzial dieser Konfrontation ist enorm und birgt die Möglichkeit alte, angestaute Gefühle abzuschütteln.

„breaking dust“ gehört zur „Burning“ Trilogie und ist sowohl als Videoart im Netz unterwegs, als auch auf der Bühne im direkten Dialog mit der Tänzerin in den Produktionen Eye inside und Zwischenwelten zu sehen.